VogueZone009 Damen Rund Zehe Niedriger Absatz HochSpitze Rein Stiefel mit Schnalle Aprikosen Farbe

B01M1CQMQ4

VogueZone009 Damen Rund Zehe Niedriger Absatz Hoch-Spitze Rein Stiefel mit Schnalle Aprikosen Farbe

VogueZone009 Damen Rund Zehe Niedriger Absatz Hoch-Spitze Rein Stiefel mit Schnalle Aprikosen Farbe
  • Obermaterial: Pu Leder, Weiches Material
  • Innenmaterial: Flaum Futter
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Reißverschluss
  • Absatzhöhe: 3.5 cm
  • Absatzform: Niedriger Absatz
VogueZone009 Damen Rund Zehe Niedriger Absatz Hoch-Spitze Rein Stiefel mit Schnalle Aprikosen Farbe VogueZone009 Damen Rund Zehe Niedriger Absatz Hoch-Spitze Rein Stiefel mit Schnalle Aprikosen Farbe
Publikumspreis und Förderpreis für "Erledigt"
Wörterbuch
Jury: Klaus Henning, Maren Kuhlmann, Dirk Ludewig, Jochen Kopp
Verkehrszeichen
Preisträger: Claus Martin, Maike Zelle, Gina Wenzel, Kai Stänicke
VogueZone009 Damen Rein Hoher Absatz Rund Zehe Pu Leder Ziehen Auf Stiefel Weiß

Auf dem Abendprogramm im gut besuchten Theaterlabor standen am 4.12.2015 insgesamt 42 kurze filmische Auseinandersetzungen mit dem Wettbewerbsthema „Rettung“. 
Aus 63 Einsendungen hatte die Jury nach einer Vorauswahl durch das Filmhaus die besten Beiträge zusammengestellt. Auch in diesem Jahr war ein hoher Anteil an Einsendungen aus der Region Ostwestfalen-Lippe zu verzeichnen. Ein Umstand, der die Veranstalter besonders freut, zeigt er doch, dass das Filmhaus Bielefeld die Filmemacher der Region mit seinen Wettbewerbsthemen erreicht und die kreativen Kräfte zur Produktion anzuregen vermag. Gegen 23.30 Uhr verkündete die Jury die Sieger. 
Die Jury des Filmhauses saßen in diesem Jahr die Kamerafrau Maren Kuhlmann, Dirk Ludewig, Moderator und Redakteur „Nerdstar“ und Klaus Henning vom Wohngemeinschaften e.V., derzeit engagiert in der Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge. Insgesamt verteilte die Jury 1.500 Euro Preisgeld. Die Jury zeichnete die folgenden Kurzfilme aus:
“Ey! Is Fußball” von Gina Wenzel, Leander Ott, Hannah Schwaiger, Wuppertal, erreichte den dritten Platz (250 €). Das Team beobachtet zwei deutsche Fußballfans, die das Spiel Holland-Deutschland im TV ungestört verfolgen wollen. Das kann bei einer Komödie natürlich nicht gelingen…
Der zweite Preis (500,- €) wurde an den Film „Golden” von Kai Stänike aus Berlin verliehen. Im Mittelpunkt seines Films steht ein Sonderling, dessen goldene Hautfarbe seine Mitmenschen irritiert. Erst der Kuss eines ebenfalls goldenen Menschen bringt die Rettung und einen umfassenden Wandel in der Gesellschaft.
Den Sieg in Form von 750 Euro und der Trophäe „Der kleine Plumpe“ entführte Bernard Wenger nach Wien. „Gleichgewicht“ erzählt von der 20jährigen Denise, die täglich im Wiener Prater auf einem Karussell fährt. Für sie ist das wie eine Therapie, denn die Fahrten helfen ihr bei der Bewältigung einer schwierigen Vergangenheit. Da Regisseur Wenger in New York weilt, schickte er eine Videobotschaft, in der er sich für den Preis bedankte.
Das Publikum entschied sich bei seiner Wahl des besten Kurzfilms für „Erledigt“. Maike Zelle und Claus Martin verfilmten ihr eigenes Drehbuch über zwei äußerst mittelmäßig begabte Killer, die sich in die Bredouille bringen. Der durchdachte und pointierte Film aus Bielefeld erhielt mit weitem Abstand die meisten Stimmen für das mit Geldspenden prall gefüllte „Bambi“.
Der Förderpreis des Filmhauses wurde von Filmhaus-Vorstand Jochen Kopp an die beiden Filmemacher Maike Zelle und Claus Martin verliehen. Ihr Kurzkrimi „Erledigt“ überzeugte auch die Filmhaus-Jury durch die exakte Schauspielführung und die vielen Überraschungen und Wendungen im Drehbuch. Auch Kameraführung und Schnitt waren von kalkulierter Präzision. Das ausgezeichnete Regieteam hat nun die Möglichkeit, für ein kommendes Filmvorhaben für 5 Drehtage auf das komplette Equipment des Filmhauses zurückgreifen zu können.

Am 4. Dezember 2015 kommt der Kurzfilm-Wettbewerb zum Thema "Rettung" im "Theaterlabor" zur Aufführung. Wir haben 63 Einsendungen erhalten und freuen uns nun auf die Präsentation des Wettbewerbs, denn der Wettbewerb und seine Aufführung sind für die regionale Szene eine gute Gelegenheit, sich kennenzulernen, Kontakte zu knüpfen und zu sehen, wie hoch die Latte anderswo hängt.
Darüber hinaus macht es einfach Spaß, sich einen Abend lang gute Kurzfilme anzuschauen und sich zu freuen, wie viel Kreativität auch hier in der Gegend vorhanden ist. Ab 20 Uhr heißt es "Leinwand frei!" für die Filme der Juryauswahl. Die Zeremonie der Preisverleihung steigt gegen 23 Uhr. Als Warm up laufen ab 18 Uhr die Filme aus OWL, die es nicht in die Juryauswahl geschafft haben.
Der Wettbewerb ist eine Veranstaltung des Filmhauses Bielefeld in Kooperation mit dem Theaterlabor im Tor 6 und wird gefördert vom Kultusminister des Landes NRW. Der Eintritt beträgt 5,-€ // ermäßigt 4,- €. Es gibt keinen Vorverkauf. Ort:  Maripe Slipper in weiß mp24603152047 Weiß
, Hermann-Kleinewächter-Str. 4, 33602 Bielefeld

Sternzeichen

Das Thema des 26. Kurzfilmwettbewerb lautet „Rettung“. Die Filme dürfen maximal 5 Minuten lang sein und sollten sich mit dem Drama der "Rettung" auseinandersetzen. Wir erwartenFilme über Notlagen, Bedrohlichkeiten, Entscheidungssituationen, heldenhafte Rettungen, Ritte auf Messers Schneide und das erleichterte Aufatmen, wenn alles vorbei ist. Einsendeschluss ist Freitag, der 13. November 2015. 
Die Aufführung des Wettbewerbs findet am Freitag, 4.12.2015, im Theaterhaus Tor 6, Bielefeld, statt.

Die Rettung naht meistens mit Blaulicht: Fachleute beurteilen die Gefahr, ergreifen Maßnahmen und arbeiten in staatlichem Auftrag. Im Western galoppiert in solchen Momenten meist die Kavallerie mit Trara heran. Doch nicht immer stehen Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen zur Verfügung. Dann erflehen selbst Atheisten Hilfe von Gott. Aufatmen können wir jedoch erst dann, wenn auch unsere Mutter eintrifft und uns über den Kopf streicht. Dann geben wir die Kontrolle ab und werden besinnungslos. Fremde kümmern sich um uns, geben uns Wasser und führen eine lebenswichtige Operation durch. Wir kommen mit einem blauen Auge davon, aber etwas Verlust ist immer. Rettung kann auch ein Ratschlag sein. Der Tipp kommt von Lehrern, Schuldenberatern, Bewährungshelfern oder Pfarrern: Ändere Dein Leben! Dafür wird man erst später dankbar sein. Nach der Rettung ist nichts mehr wie vorher: wir sind neugeboren, sind dem Tod von der Schippe gesprungen oder lassen alles hinter uns. Nur Lassie darf uns begleiten.


Die Bedingungen des Wettbewerbs:
Die Beiträge müssen sich mit dem Thema "Rettung" befassen. Die besten Beiträge werden von einer unabhängigen Jury ermittelt und erhalten eine finanzielle Prämie. Insgesamt stehen 1.500 Euro zur Verfügung. Der erste Platz wird darüber hinaus mit dem Bielefelder Filmpreis "Der kleine Plumpe" ausgezeichnet. Der Publikums-Preis "Bambi" wird  vom Publikum gesponsert und durch Abstimmung ermittelt. 
Für Filmer aus der Region Ostwestfalen-Lippe vergibt das Filmhaus Bielefeld einen Förderpreis (Nutzung des Filmhaus-Equipments für fünf Drehtage).
Akzeptiert werden nur vorführfertige Produktionen. Auf einer Kassette/einem Datenträger darf nur ein Beitrag sein. Die Gesamtlänge des Beitrags (incl. Vor- und Abspann!) darf höchstens 5 Minuten betragen. Das Teilnehmer-Formular kann unter  ShangYi Schuh Damen Hochzeitsschuhe Absätze / Zehenfrei / Plateau / Komfort / Neuheit / Rundeschuh / Vorne offener Schuh Sandalen Hochzeit / , 4in4 3/4inbeige
 heruntergeladen werden und muss ausgefüllt der Einreichung beiliegen.
Einsendeschluss:  13. November 2015       Anmeldeformular 
Neben den von der Jury zusammengestellten Filmen wird auch eine Auswahl der Einsendungen aus Ostwestfalen-Lippe (Regional-Bonus) im Theaterlabor Bielefeld in der Hermann-Kleinewächter-Straße 4 gezeigt:
Aufführung  des Wettbewerbs am Freitag, 4.12.2015
ab 18 h OWL-Auswahl, ab 20 h Juryauswahl ca. 23.h Preisverleihung
Veranstalter:  Filmhaus Bielefeld e.V. // Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Kooperation:  Theaterlabor Bielefeld
Kontakt:  Filmhaus Bielefeld * August-Bebel-Str. 94, 33602 Bielefeld * Tel. 0521-177757, Fax: 0521-137574 * e-mail: [email protected]

Preisgelder in Höhe von 88 500 Euro stehen für den Brücken-Wettbewerb bereit. Statt Seetorquerung heißt es nun See-Anbindung. Das Ergebnis wird mit Unterführungslösung verglichen.

Verkehrszeichen Der Radolfzeller Bahnhof, die Mole und der Hafen (Archivbild). Bild: Gerald Jarausch

Der Gemeinderat kreißte und gebar einen Architekturwettbewerb für die oberirdische Überwindung der Gleisanlagen am Bahnhof in Radolfzell. Und das mit der überwältigenden Mehrheit von 24 zu 0 Stimmen. Das ist frei nach CDU-Stadtrat Christof Stadler in nur 63 Minuten Beratung eine konstruktive Sensation. Gegenstand des Wettbewerbs ist laut Beschluss: „Eine Fußgängerbrücke zwischen Altstadt und See mit der Möglichkeit im Bereich der Bahnsteige eine Anbindung (Treppen, Aufzüge) und eine deutlich städtebaulich verbesserte Anbindung der bestehenden Bahnhofsunterführung an die Altstadt und das Seeufer zu ermöglichen.“

Das heißt aber noch nicht, dass die beste Brücke gebaut wird. Denn das Ziel des Wettbewerbs haben Gemeinderat und Verwaltung vorsichtig formuliert: Zu den vorhandenen Planungen von Gleisunterführungen soll eine städtebaulich, wie architektonisch überzeugende Brücken-Alternative vorgelegt werden, um eine verbesserte Anbindung an Altstadt und Seeufer diskutieren zu können. Übersetzt heißt das: Die beste Brückenlösung soll nach dem Wettbewerb mit den Unterführungsvarianten verglichen werden. Dafür nimmt die Stadt noch einmal 88 500 Euro Preisgeld in die Hand. 35 000 Euro bekommt der erste Preisträger, 22 000 Euro der zweite und 14 000 Euro der dritte Preisträger. 17 500 Euro werden insgesamt für Anerkennungspreise ausgelobt.

Weitere Informationen

Mit der Auslobung des Wettbewerbs haben Verwaltung und Gemeinderat auch einen Wechsel der Begriffe eingeläutet. Statt dem Begriff der Seetorquerung für die Unterführungsvarianten wird jetzt von der „See-Anbindung“ gesprochen. Es bleibt nicht die einzige Anbindung. Die Brückenlösungen, die aus dem Wettbewerb hervorgehen, sollen zumindest eine Anbindung an die Bahnsteige ermöglichen.

Thomas Nöken vom Dezernat Umwelt, Planen und Bauen begründete diese Vorgabe im Gemeinderat: „Das geht wegen der Mindestbreiten nur an den Kopfseiten der Bahnsteige.“ Eine Treppenanlage könne nicht im mittleren Bereich der Bahnsteige enden. Deshalb seien die beiden möglichen Korridore für die Platzierung der Brücke am Ende der Bahnsteige eingezeichnet.

  • Fördern und Stiften
  • Deutschland­stipendium
  • Kontakt